Downloaden
Die Gemeinschaft Dokument 78.5 KB

Montag, 18. Dezember 2017
Verwaltung
® 2017 www.humanistmovement.net

Letzte Aktualisierung: 18:53 - 04/05/2017

DIE GEMEINSCHAFT
(für die menschliche Entwicklung)

Vorläufer

Die Gemeinschaft (für die menschliche Entwicklung) ist ein Organismus, der Teil der Humanistischen Bewegung ist.

Letztere entstand am 4. Mai 1969 anlässlich einer unter dem Namen “Die Heilung vom Leiden” bekannten öffentlichen Darlegung ihres Gründers Silo, an einem Punta de Vacas genannten Ort in einer Gegend der Anden, nahe der Grenze zwischen Argentinien und Chile.

Die Humanistische Bewegung gründet sich auf die Denkströmung, die als Neuer Humanismus oder Universalistischer Humanismus bekannt ist. Diese Denkströmung wird in den Werken Silos und verschiedener Autoren, die sich an ihnen inspiriert haben, dargelegt.

Dieses Gedankengut, das auch ein Gefühl und einen Lebensstil beinhaltet, äußert sich in den unterschiedlichsten Bereichen der menschlichen Tätigkeiten und hat zur Gründung verschiedener Organismen und Aktionsfronten geführt. Sie alle widmen sich ihrem jeweiligen speziellen Aktionsgebiet mit ein und demselben Ziel: die Erde menschlich zu machen. Sie alle haben die Methodologie der Aktiven Gewaltfreiheit gemeinsam und schlagen eine persönliche Veränderung in Funktion der gesellschaftlichen Umgestaltung vor.

Weitere aus der Humanistischen Bewegung entstandene Organismen sind: die Begegnung der Kulturen, die Humanistische Partei, Welt ohne Kriege und Gewalt, und das Weltzentrum für Humanistische Studien.

Die Gemeinschaft (für die menschliche Entwicklung) wurde Mitte 1980 als sozialer und kultureller Organismus der Humanistischen Bewegung gegründet.

Ziele

Die Ziele der Gemeinschaft (für die menschliche Entwicklung) sind das Studium, die Entwicklung, die Verbreitung und die Verankerung einer neuen Kultur, die sich auf die grundlegenden Ideen des Universalistischen Humanismus gründet.

Diese neue Kultur wird die Begleiterscheinung einer neuen fortschrittlichen Bewusstseinskonfiguration sein, in der jegliche Art Gewalt Widerwillen hervorruft. Die Verankerung einer derartigen Bewusstseinsstrukturierung wäre gleichbedeutend mit einer tiefgreifenden kulturellen Eroberung. Dies würde über die Ideen oder Gefühle hinausgehen, die sich in den gegenwärtigen Gesellschaften ansatzweise ausdrücken, um anzufangen, Teil des psychosomatischen und psychosozialen Gerüstes des Menschen zu werden.

Die humanistische Haltung – wesentlicher Bestandteil dieser neuen Kultur - kann über jeglichen theoretischen Vorschlag hinaus als eine „Sensibilität”, d.h. als eine Platzierung gegenüber der menschlichen Welt verstanden werden; die die Absicht und Freiheit der Anderen anerkennt und die das Eingehen der Verpflichtung zum gewaltfreien Kampf gegen die Diskriminierung und die Gewalt beinhaltet.

Die Gemeinschaft verleiht Projekten Antrieb, die auf die konkrete Anwendung dieser neuen Kultur in den verschiedenen Bereichen des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens abzielen.

Diese neue Kultur gründet auf einer neuen Auffassung des Menschen, von der sich ein Wertmaßstab, eine Handlungsmethodologie sowie ein persönliches und gesellschaftliches Projekt ableiten.

Ein Wertmaßstab mit folgenden 6 grundlegenden Punkten:

  • An erster Stelle die Förderung der Plazierung des Menschen als zentralen Wert und zentrales Anliegen, so dass nichts über dem Menschen steht und kein Mensch über dem anderen.
  • An zweiter Stelle die Bekräftigung der Gleichheit aller Menschen und infolgedessen die Arbeit für die Überwindung der simplen Formalität gleicher Rechte vor dem Gesetz, um zu einer Welt von Chancengleichheit für alle fortzuschreiten.
  • An dritter Stelle die Anerkennung der persönlichen und kulturellen Vielfalt und Unterschiedlichkeit und infolgedessen die Bejahung der Merkmale, die jedem Volk eigen sind sowie die Verurteilung jeglicher Diskriminierung wegen ökonomischer, rassischer, ethnischer und kultureller Unterschiede.
  • An vierter Stelle die Unterstützung jeglicher Bestrebung zur Erweiterung des Wissens über die Begrenzungen hinaus, die dem Denken durch Vorurteile aufgezwungen werden, die als absolute oder unverrückbare Wahrheiten gelten.
  • An fünfter Stelle die Bekräftigung der Freiheit der Ideen und Glaubensvorstellungen und schließlich
  • Die Ablehnung aller Formen der Gewalt; wobei die körperliche Gewalt nicht als der einzige Faktor zu verstehen ist, sondern auch die ökonomische Gewalt, die rassistische Gewalt, die religiöse Gewalt sowie die moralische und psychologische Gewalt als tagtägliche, gewöhnliche Fälle in allen Regionen dieses Planeten.

Eine Handlungsmethodologie, sowohl persönlich wie auch gesellschaftlich, die sich auf die „aktive Gewaltfreiheit“ stützt. Diese Methodologie fördert eine gesellschaftliche und persönliche Haltung dem Leben gegenüber mit folgenden Hauptwerkzeugen der Zusammenarbeit sowie des gesellschaftlichen und persönlichen Verhaltens:

  • Die Ablehnung und Zurückweisung der verschiedenen Formen der Diskriminierung und Gewalt.
  • Die Verweigerung der Zusammenarbeit mit gewaltvollen Methoden.
  • Die Anklage jeder diskriminierenden und gewaltvollen Tat.
  • Der zivile Ungehorsam gegenüber der institutionalisierten Gewalt.
  • Die soziale, freiwillige und solidarische Organisation und Mobilisation.
  • Die entschiedene Unterstützung all dessen, was die aktive Gewaltfreiheit begünstigt.
  • Die Überwindung der Wurzeln der Gewalt in einem selbst, die Entwicklung der persönlichen Tugenden sowie der besten und innerlichsten menschlichen Bestrebungen.

Laut dieser Methodologie stehen sich die Handlung zur gesellschaftlichen Verwandlung und die Handlung zur persönlichen Verwandlung nicht gegenüber, sondern werden von der Gemeinschaft als eng miteinander verbunden verstanden, so dass ein gleichzeitiges Handeln zur Überwindung sowohl der gesellschaftlichen (äußeren) Gewalt als auch der persönlichen (inneren) Gewalt vorgeschlagen wird.

Ein persönliches und gesellschaftliches Projekt, das versucht, die gegenwärtige von Gewalt, Desorientierung und fehlendem Sinn gekennzeichnete Krise, die der Mensch erleidet, zu überwinden. Dieses Projekt kann in dem Leitbild die Erde menschlich zu machen synthetisiet werden.


Organisatorische Richtlinien

 1. Allgemeine Aspekte

Diese Richtlinien haben zum Ziel, ein neues Organisationsmodell festzulegen, das der neuen gerade beginnenden Etappe entspricht und zum Wachstum von Der Gemeinschaft führt, sowohl in Bezug auf Teilnehmer als auch in Bezug auf die Tätigkeit in der Umgebung und der geographischen und kulturellen Reichweite.

Die Gemeinschaft ist eine Organisation mit Weltcharakter; in diesem Sinne fühlen sich die Mitglieder, unabhängig vom Ort ihrer Tätigkeit, als Teil einer und der gleichen weltweiten menschlich machenden Aktion, die sich auf eine verschiedene, aber dennoch zusammenfließende Art ausdrückt.

Die Teilnahmeformen sind offen und flexibel. Es handelt sich um eine Organisation, die auf einer menschlichen Basis aufbaut, in der jede Person die Verantwortung für das übernimmt, was sie ins Leben ruft und aufbaut.

Die Grundstrukturen von D.G. sind die „Basisteams der Gemeinschaft”, die ihre Aktivitäten in Stadtvierteln, Familien, Freundeskreisen, Schulen, Universitäten, in Städten, auf virtuellem Wege, über das Internet, usw. verwirklichen.

Die anfänglichen Teams von der Gemeinschaft („Fördergruppen von der Gemeinschaft“) werden zu Beginn jeweils von jener Person koordiniert, die ein Team gegründet hat und es - in Übereinstimmung mit den in den offiziellen Materialien und Dokumenten von Der Gemeinschaft dargelegten Zielen - weiterentwickelt. Diese „Fördergruppen” werden zu „Basisteams der Gemeinschaft“, wenn sie einen minimalen Entwicklungsstand (rund 10 Teilnehmer) und Kontinuität (regelmäßige Versammlungen) erreichen sowie über Direktwahl ein Mitglied wählen, das sich um die Aufgaben der Koordination und der Verbindung zum landesweiten oder, falls dieses nicht existieren sollte, zum weltweiten „Koordinationsteam“ der Gemeinschaft kümmert. 

2. Die lokale Koordination und die weltweite Koordination

Je nachdem, wie sich diese „Basisteams von D.G.” weiterentwickeln, wird sich die Notwendigkeit ergeben, sich mit anderen im gleichen Land tätigen Teams von D.G. zu koordinieren. Wenn dies eintritt, wird diese Koordination von einem „landesweiten Koordinationsteam“ übernommen.

Die Aufgabe dieser „landesweiten Koordinationsteams“ wird es sein, gemeinsame Aktionen (Kampagnen, Foren, Treffen, Antworten auf Situationen in der Umgebung, usw) zu koordinieren, Antworten auf Notwendigkeiten der Gesamtheit zu koordinieren, sich um administrative und juristisch-legale Themen zu kümmern (falls notwendig), den jeweiligen Sprecher zu wählen sowie die Beziehungen mit der Presse und mit anderen Organisationen zu koordinieren.

Die „landesweiten Koordinationsteams” setzen sich jeweils aus höchstens 12 Personen und aus mindestens 4 Personen zusammen, die über Direktwahl von den Vollmitgliedern gewählt werden.

Die weltweite Koordination liegt in der Verantwortung des „Weltkoordinationsteam von D.G.“, das aus 12 Mitgliedern besteht, die über Direktwahlen von den Vollmitgliedern von D.G. weltweit alle 2 Jahre gewählt werden.

Die Bildung des Weltkoordinationsteam findet auch unter dem Gesichtspunkt statt, dass ethnische, kulturelle und regionale Minderheiten vertreten sein sollten.

Das Weltkoordinationsteam ist verantwortlich für die weltweite Koordination und kann gemeinsame Aktionen unterschiedlichen Ausmaßes und Reichweite vorschlagen.

Die Aufgaben des Weltkoordinationsteam sind:

  • Koordination von gemeinsamen Aktionen
  • Koordination von Antworten auf Notwendigkeiten der Gesamtheit
  • Weltweite Information an die Basisteams (weltweites Bulletin)
  • Der Vertretung und der Beteiligung der Minderheiten Aufmerksamkeit schenken

- Offizielle Webseite (offizielle weltweite Webseite in verschiedenen Sprachen, in der man die offiziellen Materialien sowie sämtliche notwendige Information finden kann)

  • Offizielle weltweite Mitteilungen
  • Beziehungen mit anderen Organisationen auf weltweiter Ebene
  • Aufnahme von Organisationen und/oder Fronten, die auf regionaler oder weltweiter Ebene arbeiten und als „unterstützende Mitglieder“ der Gemeinschaft beitreten wollen.

Jeder Vorschlag und jede Aktion, die eine Veränderung der offiziellen Materialien oder der organisatorischen Aspekte vom Organismus beinhalten, müssen über Direktwahl von allen Mitgliedern verabschiedet werden.

Andere Koordinationsebenen, wie die einer Stadt oder einer Region, werden vorübergehend gebildet, wenn die Notwendigkeit besteht (gemeinsame Aktionen, Foren, Kampagnen, usw.), sie werden jedoch keinen permanenten Charakter haben, so wie ihn die landesweiten Koordinationsteams und das Weltkoordinationsteam haben.

Zusammengefasst: die landesweiten Koordinationsteams und das Weltkoordinationsteam sind permanente Koordinationsorgane, die über Direktwahl von den Vollmitgliedern von den „Basisteams von D.G.“ gewählt werden; andere Koordinationsebenen (Stadt oder Region), hingegen, sind vorübergehend und entsprechen konjunkturellen Notwendigkeiten. Die Wiederwahl der Mitglieder der landesweiten Koordinationsteams sowie des Weltteams in aufeinanderfolgenden Perioden ist nicht möglich.

3. Die „Basisteams“ von Der Gemeinschaft

Wenn eine Personengruppe sich regelmäßig um die Materialien von D.G. herum versammelt, um Aktivitäten zur Ausbildung und zur Praxis der Gewaltfreiheit zu organisieren, ebenso wie zur Zurückweisung, Anklage und Verweigerung der Teilnahme an der Gewalt, zum in Gang setzen von beispielhaften gewaltfreien Aktionen, und die Mitglieder dieser Gruppe sich außerdem darum bemühen, die eigene innere Gewalt zu überwinden, dann haben wir es mit einer ersten Basisorganisation zu tun, die wir „Förderteam von D.G.“ nennen. Die Beziehungen sowie die persönlichen und gruppalen Verhaltensweisen dieses Teams stützen sich auf die goldene Regel: „Behandle die Anderen so, wie du selbst behandelt werden möchtest”.

Es gibt auch Teams von D.G., die ihre Aktivitäten auf virtuellem Wege ausführen und so die neuen Technologien nutzen.

Von Anfang an fördern die Teams von D.G. das in Gang setzen von drei Mechanismen oder Grundfunktionen für ihr Wachstum:

  • Wachstum: Sie richten ihre Aktionen auf andere Menschen, Netzwerke und Organisationen, um ihre Vorschläge, Ziele und Werkzeuge bekannt zu machen und umzusetzen.
  • Kommunikation: Sie stehen in einem flüssigen Austausch mit anderen Basisteams ebenso wie mit anderen Organisationen, die die gleichen Ziele verfolgen.
  • Ausbildung: Sie kümmern sich um eine fortschreitende Ausbildung ihrer Mitglieder und stellen ihnen die Werkzeuge zur Überwindung der inneren und äußeren Gewalt zur Verfügung. Diese Studien und Übungen sind in ihren offiziellen Materialien enthalten.

Wenn diese „Fördergruppen von D.G.“ einen minimalen Entwicklungsstand (rund 10 Vollmitglieder) und Kontinuität in ihren Versammlungen erreichen, sowie über Direktwahl ein Mitglied wählen, das sich um die Aufgaben der Koordination und der Verbindung zum „landesweiten Koordinationsteam oder Weltkoordinationsteam“ kümmert, werden sie zu „Basisteams von D.G.“ (z.B. Basisteam von D.G. „Stadtviertel Flores“, Bt von D.G. „Aktive Gewaltfreiheit – Bombay“, usw.).

Diese Teams von D.G. können Beziehungen zu anderen Gruppen und Organisationen in ihrer Umgebung aufnehmen (Austausch, gemeinsame Aktionen, Zusammenarbeit), sie gehen jedoch auf keinen Fall eine organische Verbindung mit ihnen ein.

4. Gemeinsame Funktionen

Die Basisteams von D.G., ebenso wie die landesweiten Koordinationsteams und das Weltkoordinationsteam können, wenn es ihnen notwendig erscheint, Funktionen definieren, die die gemeinsame Aktion erleichtern, dies sind.:

  • Funktion des Sprechers. Er ist für die Präsentation von D.G. bei institutionellen Aktivitäten, vor der Presse und bei allen Aktivitäten oder Situationen, in denen es notwendig ist, die Gesichtspunkte von D.G. darzulegen, verantwortlich.
  • Beziehungen mit anderen Organisationen
  • Beteiligung der Minderheiten
  • Legale und juristische Funktionen
  • Presse-und Verbreitungsfunktionen
  • Andere Ad-hoc Funktionen

Diese Funktionen werden über Direktwahlen von den Mitgliedern der jeweiligen Teams (Basisteams, landesweite Koordinationsteams und Weltkoordinationsteam) gewählt. Im Fall der Basisteams werden sie für die Dauer von 1 Jahr gewählt, im Fall der landesweiten Koordinationsteams und des Weltkoordinationsteams werden sie für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Diese Funktionen haben ausschließlich mit der Beziehung zur Umgebung und dem Dienst an der Gesamtheit zu tun, sie beinhalten keine Orientierung. Sie folgen einem Mandat mit genauen Richtlinien und können wiedergewählt werden.

5. Teilnahme

Die Teilnahme steht allen Menschen ohne jegliche Ausnahme offen. Jeder Mensch, der mit den grundsätzlichen Zielen von Der Gemeinschaft übereinstimmt, kann der Organisation als Vollmitglied oder unterstützendes Mitglied beitreten und so bei den geplanten Aktivitäten mithelfen, an den Versammlungen zur Ausbildung und Schulung teilnehmen und neue Aktivitäten ins Leben rufen.

Vollmitglieder: Sie nehmen an den Versammlungen teil, leisten ihren jährlichen finanziellen Mitgliedsbeitrag, verleihen dem Wachstum Antrieb und schulen sich auf der Grundlage der von D.G. vorgeschlagenen Materialien. Es liegt in ihrer Verantwortung, die Abgesandten ihres Basisteams für die Koordinationsteams sowie die Mitglieder der landesweiten Koordinationsteams und des Weltkoordinationsteams über Direktwahl zu wählen. Des weiteren regen sie die Entwicklung und Bildung neuer Basisteams ohne geographische Einschränkung an.

Unterstützende Mitglieder: erhalten Information, beteiligen sich an den Aktivitäten und unterstützen die Weiterentwicklung.

Jegliche Aktionsfront, Gruppe, Organisation oder Vereinigung, die, ohne ihre eigene Identität zu verlieren, ihre Unterstützung der Prinzipien zum Ausdruck bringt, die D.G. inspirieren, kann ihre Aufnahme in Die Gemeinschaft als „unterstützendes Mitglied“ beantragen und mit ihr eine Beziehung der gegenseitigen Zusammenarbeit aufrechterhalten.

Im Fall von Vollmitgliedern oder Basisteams, die Vorschläge, Aktionen oder Vorgehensweisen fördern, die in einem krassen Gegensatz zu den Prinzipien des Organismus stehen, kann Die Gemeinschaft diesen Mitgliedern oder Basisteams die Anerkennung der Mitgliedschaft in D.G. entziehen.

6. Bezugsmaterialien

Offizielle Materialien:

  • Buch Die Gemeinschaft (Ausgabe 2009, aktualisiert)
  • Handbuch zur persönlichen Ausbildung von Mitgliedern der Humanistischen Bewegung (Studienzentrum Punta de Vacas Park, 2009)
  • Das Humanistische Dokument, Silo (1992)

Empfohlene Materialien:

  • Selbstbefreiung, Luis A. Ammann (in Spanisch: Ausgabe 1980, aktualisiert 2004)
  • Gesammelte Werke, Silo, Band I und II (in Spanisch: Verlag Plaza y Valdés, Ausgabe 2002)

Des weiteren existieren zahlreiche Beiträge, die von den Mitgliedern Der Gemeinschaft bei der Entwicklung ihrer Gesichtspunkte und deren Anwendung auf spezifische Bereiche gemacht werden, die nach und nach die Liste der empfohlenen Bibliographie erweitern.

7. Finanzen

Die Gemeinschaft finanziert sich durch die freiwilligen Beiträge der Mitglieder. Um gemeinsame Aktivitäten zu verwirklichen wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben, der weltweit von allen Vollmitgliedern gezahlt wird. Die Höhe dieses Mitgliedsbeitrags wird vom „landesweiten Koordinationsteam” festgelegt, Grundlage ist ein gewisser Prozentsatz eines Durchschnittslohns des jeweiligen Landes.

Der Beitrag wird proportional zwischen dem Basisteam, dem landesweiten Koordinationsteam und dem Weltkoordinationsteam aufgeteilt. Das Verhältnis wird vom Weltförderteam festgelegt.

Es können auch weitere Beiträge auf Grundlage entstehender Notwendigkeiten gesammelt werden, die von den Vollmitgliedern und den unterstützenden Mitgliedern des Organismus freiwillig geleistet werden. Die Höhe dieser gelegentlichen Beiträge darf den jährlichen Beitrag nie überschreiten.

Es ist kohärent wenn eine Organisation, die auf einer menschlichen Basis aufbaut, sich aus den Beiträgen ihrer Mitglieder finanziert.

8. Institutionelle Aspekte

Je nach Entwicklung und Wachstum von D.G. in jedem Land und mit dem Zweck, die Entwicklung der Ziele in Verbindung mit der Umgebung zu erleichtern, werden die Teams von D.G. wahrscheinlich als „Gemeinnützige Vereine“ legalisiert werden (oder etwas ähnlichem, je nach den Gesetzen des jeweiligen Landes).

Die Statuten oder Satzungen dieser „gemeinnützigen Vereine“ werden genau die Organik und Grundsätze widerspiegeln, die in den organisatorischen offiziellen Materialien von D.G. weltweit festgelegt wurden.

Die Gemeinschaft organisiert sich weltweit in Form einer „Weltföderation“, die alle Teams von D.G. auf der Welt umfasst.

 

Die Gemeinschaft für die menschliche Entwicklung”
Weltföderation der Teams von Die Gemeinschaft (für die menschliche Entwicklung)
– Gemeinnütziger Verein –


1) Diesem Team obliegt die Festlegung der detaillierten Umsetzung, wie die zeitliche Planung der Mitgliedsbeiträge und der Wahlen, die Maßstäbe für die Festlegung der Höhe der Mitgliedsbeiträge, die Verteilung der Beiträge auf die verschiedenen Koordinationsebenen, die spezifischen Funktionen der Weltförderteams, die Festlegung des offiziellen Logos, usw.